Für wen sind wir da

Wer mit einer psychischen Erkrankung konfrontiert ist, sieht sich meist einer Reihe von unüberwindlich scheinenden Herausforderungen gegenübergestellt. Zu erleben, dass man den Anforderungen nicht mehr gewachsen ist, die unsere heutige Lebenssituation an uns richtet, kann zutiefst irritierend und beschämend sein. Leistungsfähigkeit, Belastbarkeit und Flexibilität scheinen nicht mehr auszureichen, um richtig „mithalten“ zu können im Leben und persönliche Ziele zu verfolgen. Es entsteht ein Kreislauf zunehmender Hilflosigkeit, der oftmals nicht mehr leicht alleine zu durchbrechen ist.

Die Aufgabe der Sozialtherapeutischen Gemeinschaft Hof Sondern e.V. ist es, den Menschen, die durch eine länger andauernde psychische Beeinträchtigung mit solchen Herausforderungen zu kämpfen haben, ein Hilfe- und Unterstützungsangebot zur Verfügung zu stellen. Grundlage unserer Arbeit ist die Erkenntnis, dass jeder psychisch erkrankte Mensch, unabhängig von der Schwere seiner Erkrankung, zu einer persönlichen Weiterentwicklung in der Lage ist.

Eine Umgebung, die ihn dahingehend fördert und unterstützt, ihn in seiner Individualität ernst nimmt, ist dazu unerlässlich. Trotzdem läuft eine solche persönliche Entwicklung nicht immer gradlinig. Menschsein bedeutet insbesondere, dass auch Umwege, die scheinbar vom Ziel zunächst wegführen, zu einer lebendigen Entwicklung dazugehören.

Daher haben wir in der Sozialtherapeutischen Gemeinschaft Hof Sondern e.V. Respekt vor dem ganz persönlichen Entwicklungsweg jedes Einzelnen und bieten ihm durch unsere Angebote einen fördernden, Mut machenden Rahmen zur persönlichen Entwicklung.

Zu Hof Sondern e.V. gehören derzeit eine Rehabilitations-/Übergangseinrichtung, zwei Wohnheime/Lebensorte, mehrere Trainings-WGs mit individuellen Betreuungsmöglichkeiten in Remscheid und Wuppertal sowie das Ambulant Betreute Wohnen. Mittelpunkt und zentrale Anlaufstelle ist die Reha-/Übergangseinrichtung in Hof Sondern mit 36 Therapieplätzen und mehreren unterschiedlichen Arbeits- und Beschäftigungsangeboten. Sie liegt in landschaftlich äußerst reizvoller und erholsamer Umgebung und ist von Wuppertal und Remscheid aus mit Stadtbussen erreichbar. Es ist ein Ort, an dem psychisch erkrankte Menschen die Zeit und die Hilfe finden können, Möglichkeiten erfahren, die sie zur Stabilisierung, zur Gesundung, zum Aufbau einer selbstständigeren Lebensführung auch im Umgang mit der Erkrankung befähigen.

Aufgenommen werden meist junge psychisch erkrankte Erwachsene, die aufgrund der Dauer oder Schwere ihrer Erkrankung ein längerfristiges, intensives Hilfeangebot benötigen (Menschen mit Psychosen aus dem schizophrenen Formenkreis, Depressionen, Zwangserkrankungen, manisch-depressiven Erkrankungen, Persönlichkeitsstörungen). Parallel vorliegende Suchterkrankungen stellen eine besondere Situation dar, der wir mit einem speziell abgestimmten therapeutischen Konzept hoher Behandlungsintensität gerecht werden.

Ein Rehabilitationsaufenthalt in der Übergangseinrichtung/Rehaeinrichtung von Hof Sondern e.V. dauert üblicherweise ein bis zwei Jahre. Zum Ende dieser Zeit wird die Suche nach einer für den Einzelnen passenden Wohn- und Lebensform von uns gezielt unterstützt; genauso wie der Weg zu einer weiterführenden, sinnvollen Tätigkeit. Damit wird Hof Sondern Ausgangspunkt für neue Perspektiven. Gesetzliche Grundlagen sind „Maßnahmen der sozialen und medizinisch-beruflichen Rehabilitation für Erwachsenen mit psychischen Behinderungen“ im Sinne der Eingliederungshilfe (§§ 53ff. SGB XII), der sich darauf beziehenden Vereinbarung zur „Belegung von Übergangsheimen für psychisch Kranke“ von LVR und der Deutschen Rentenversicherung sowie die Leistungen unseres Reha-Konzeptes gemäß §§ 41 ff. SGB VIII / § 35 a SGB VIII (Jugendhilfe).

Qualitätsentwicklung- und sicherung sind wesentliche Bausteine unserer Arbeit. Die Überprüfung und Zertifizierung des GAB-Qualitätsverfahrens erfolgt regelmäßig.